OSX Mavericks auf dem Hackintosh

Die neueste Version des Mac-Betriebssystems OSX der Version 10.9 trägt den Namen „Mavericks“. Dem geneigten Hackintoshler drängt sich als erstes die Frage auf: „Kann ich Mavericks genau so einfach auf meinem PC installieren wie OSX Mountain Lion?“ Klare Antwort: Ja, ohne Einschränkungen.

Bei der Installation kommt genau wie bei den Vorgängerversionen das Gespann aus den Tools Unibeast und Multibeast (Download unter http://www.tonymacx86.com/) zum Einsatz. Mittels Unibeast und einer aus dem Appstore geladenen Kopie von Mavericks wird ein bootfähiger USB-Stick erzeugt. Von diesem startet der Noch-PC zur Installation des Betriebssystems auf die Festplatte. Mit aktueller Hardware sieht der erste Start schon einmal nicht schlecht aus: intel Onboard Grafik wird erkannt, passende Bluetooth-Adapter lassen Mouse und Tastatur funktionieren, soweit so gut.

Details wie Netzwerkadapter, Sound, und die Temperaturanzeige und evtl. auch USB 3 Ports laufen jedoch erst, nachdem Multibeast mit den passend gesetzten Häkchen durchgelaufen ist.

Bei meinem Gigabyte GA-Z77X-UD5H Mainboard müssen beispielsweise folgende Haken gesetzt werden:

1. Audio => Realtek ALCxxx => Without DSDT => ALC898 (für die onboard-Soundkarte)
2. Network => intel – hnak´s AppleIntelE1000e (für die erste Netzwerkkarte)
3. Network => Atheros – Shailua´s ALXEthernet (für die zweite Netzwerkkarte)
4. FakeSMC Plugins
5. FakeSMC HWMonitor Application (zaubert eine Temperatur+Lüfterdrehzahlanzeige in die Menüleiste)

Sollte der Apple Store beim Starten Fehler anzeigen, so liegt das vielleicht daran, dass das Netzwerkkabel an der falschen Buchse hängt – einfach mal umstecken. Das kommt natürlich nur für Boards mit mehreren Netzwerkanschlüssen in Frage, wie beispielsweise bei meinem Gigabyte-Board.

Ein Blick auf die Homepage des Boardherstellers oder ins Handbuch verrät meist die auf dem Board verwendeten Chipsätze. Wer sich an die Hackintosh Einkaufsliste hält, hat wie bei OSX 10.8 den wenigsten Aufwand.

mavericks-installation

WIe bereits bei OSX Mountain Lion läuft die Mavericks-Installation wie am Schnürchen

Mehr lässt sich zum Mavericks-Update glaube ich nicht sagen – einfach schön dass alles weiterhin gut läuft und Apple uns keine Steine in den Weg legt 🙂 Begonnen hat mein Hackintosh Projekt 2013 mit der 10.8.4 Mountain Lion. Mit Muffensausen wagte ich mich zuerst an das 10.8.5 Update. Wird er nach dem Update booten? Wird er all meine Hardware noch finden? Genau wie damals ist auch jetzt bei Mavericks alles gut. Ich vermisse meinen alten iMac keine Sekunde mehr…

P.S. Ein kleines Problem gab es bei der Installation doch. Und zwar erhielt ich bei der Auswahl der Installations-Festplatte die Fehlermeldung: „Dieses Volume wird bereits für TimeMachine Backup verwendet“. Was natürlich Quatsch ist, weil ich mein System-Drive sicher nicht zeitgleich als Backup-Datenträger genutzt habe. Ein Blick in den Finder zeigte mir aber, dass auf der Systemplatte tatsächlich ein Verzeichnis namens „Backups.backupdb“ lag. da es sich nicht mit dem Finder löschen oder verschieben ließ, verbannte ich es mit dem Terminal mittels „sudo mv Backups.backupdb Backups_old“ in die Bedeutungslosigkeit. Daraufhin lief die Installation ohne Murren und Knurren durch.



5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...